Neue Rezepte

Vorgeschlagener New Yorker Gesetzentwurf würde gesündere Fast Food-Mahlzeiten für Kinder vorschreiben

Vorgeschlagener New Yorker Gesetzentwurf würde gesündere Fast Food-Mahlzeiten für Kinder vorschreiben



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Nach diesem Gesetz müssten Fast-Food-Mahlzeiten, die mit Spielzeug geliefert werden, weniger Kalorien und weniger Fett und Natrium enthalten

Wikimedia Commons: McDonalds

Chicken Nuggets werden es einfach nicht mehr schaffen, sagt NYC.

In dem Bemühen, Fettleibigkeit bei Kindern einzudämmen, wird New York City ein neues Gesetz vorschlagen, das Fast-Food-Ketten verpflichtet, gesündere Kindermahlzeiten anzubieten Fett, sowie insgesamt weniger Kalorien. Im Rahmen der „Healthy Happy Meals“-Rechnung würde jede Kindermahlzeit mit einer Portion Obst und Gemüse geliefert.

Um ihren Standpunkt zu beweisen, konsultierten die Gesetzgeber Forscher des Langone Medical Center der New York University, um die Auswirkungen gesünderer Kindermahlzeiten auf die Jugend von New York City zu bewerten. Die Ergebnisse? Im Durchschnitt verbrauchen Kinder in Fastfood-Restaurants in einer Sitzung 600 Kalorien, wobei 36 Prozent dieser Kalorien aus Fett stammen. Mit der Rechnung würden Kinder im Durchschnitt 9 Prozent weniger Kalorien und 10 Prozent weniger Kalorien aus Fett zu sich nehmen.

"Es ist eine eher kleine Menge im Vergleich dazu, wie schlimm das Fettleibigkeitsproblem des Landes wirklich ist", sagte Marie Bragg . vom NYU Langone Medical Center sagte Fox News. "Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir die Nadel bewegen müssen, und wir müssen dies mit einer Politik wie dieser tun."


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen konnte, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel ein McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Kindermahlzeiten in Fast-Food-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. Aber die Schokoladenmilch hat 130 Kalorien, der Cheeseburger hat 300, die Pommes 110 und die Scheiben 15 — für insgesamt 555 Kalorien.

Ein ähnliches Wendy’s Kids’ Meal beinhaltet eine Saftbox für 90 Kalorien, Pommes für 220 Kalorien, einen Cheeseburger für 290 Kalorien und Apfelscheiben für 40 Kalorien – für insgesamt 640 Kalorien.

Und was Burger King betrifft, so enthält das Kindermenü einen Cheeseburger für 280 Kalorien, fettfreie Milch für 90 Kalorien, Apfelscheiben für 30 Kalorien und Pommes für 190 Kalorien – für insgesamt 590 Kalorien.

Eltern, die mit CBS 2 gesprochen haben, waren mit ihren gesünderen Optionen zufriedener und würden gerne sehen, dass die Gesetzgebung einen Schritt weiter geht.

“Ich bin froh, dass sie jetzt Früchte tragen,” eine Frau.

“Viele Kinder sind sich nicht bewusst, was sie ihrem Körper zuführen, und dann werden sie schwer und dann langsam, und wenn sie dann in die Schule gehen, essen sie nicht das Richtige,” sagte Elternteil Pernell Vassell.

Restaurants, die die Rechnung nicht einhielten, würden mit Bußgeldern belegt.

Laut einem Bericht der Federal Trade Commission aus dem Jahr 2012 gab die Fast-Food-Industrie 2009 über 714 Millionen US-Dollar für Werbung für Kinder aus, davon fast die Hälfte für Spielzeug.


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen könne, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Kindermahlzeiten in Fast-Food-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. Aber die Schokoladenmilch hat 130 Kalorien, der Cheeseburger hat 300, die Pommes 110 und die Scheiben 15 — für insgesamt 555 Kalorien.

Ein ähnliches Wendy’s Kids’ Meal beinhaltet eine Saftbox für 90 Kalorien, Pommes für 220 Kalorien, einen Cheeseburger für 290 Kalorien und Apfelscheiben für 40 Kalorien – für insgesamt 640 Kalorien.

Und was Burger King betrifft, so enthält das Kindermenü einen Cheeseburger für 280 Kalorien, fettfreie Milch für 90 Kalorien, Apfelscheiben für 30 Kalorien und Pommes für 190 Kalorien – für insgesamt 590 Kalorien.

Eltern, die mit CBS 2 gesprochen haben, waren mit ihren gesünderen Optionen zufriedener und würden gerne sehen, dass die Gesetzgebung einen Schritt weiter geht.

“Ich bin froh, dass sie jetzt Früchte tragen,” eine Frau.

“Viele Kinder sind sich nicht bewusst, was sie ihrem Körper zuführen, und dann werden sie schwer und dann langsam, und wenn sie dann zur Schule gehen, essen sie nicht das Richtige,” Elternteil Pernell Vassell.

Restaurants, die die Rechnung nicht einhielten, würden mit Bußgeldern belegt.

Laut einem Bericht der Federal Trade Commission aus dem Jahr 2012 gab die Fast-Food-Industrie 2009 über 714 Millionen US-Dollar für Werbung für Kinder aus, davon fast die Hälfte für Spielzeug.


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen konnte, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel ein McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Kindermahlzeiten in Fast-Food-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. Aber die Schokoladenmilch hat 130 Kalorien, der Cheeseburger hat 300, die Pommes 110 und die Scheiben 15 — für insgesamt 555 Kalorien.

Ein ähnliches Wendy’s Kids’ Meal beinhaltet eine Saftbox für 90 Kalorien, Pommes für 220 Kalorien, einen Cheeseburger für 290 Kalorien und Apfelscheiben für 40 Kalorien – für insgesamt 640 Kalorien.

Und was Burger King betrifft, so enthält das Kindermenü einen Cheeseburger für 280 Kalorien, fettfreie Milch für 90 Kalorien, Apfelscheiben für 30 Kalorien und Pommes für 190 Kalorien – für insgesamt 590 Kalorien.

Eltern, die mit CBS 2 gesprochen haben, waren mit ihren gesünderen Optionen zufriedener und würden gerne sehen, dass die Gesetzgebung einen Schritt weiter geht.

“Ich bin froh, dass sie jetzt Früchte setzen,” eine Frau.

“Viele Kinder sind sich nicht bewusst, was sie ihrem Körper zuführen, und dann werden sie schwer und dann langsam, und wenn sie dann zur Schule gehen, essen sie nicht das Richtige,” Elternteil Pernell Vassell.

Restaurants, die die Rechnung nicht einhielten, würden mit Bußgeldern belegt.

Laut einem Bericht der Federal Trade Commission aus dem Jahr 2012 gab die Fast-Food-Industrie 2009 über 714 Millionen US-Dollar für Werbung für Kinder aus, davon fast die Hälfte für Spielzeug.


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen könne, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Die Mahlzeiten von Kindern in Fastfood-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. Aber die Schokoladenmilch hat 130 Kalorien, der Cheeseburger hat 300, die Pommes 110 und die Scheiben 15 — für insgesamt 555 Kalorien.

Ein ähnliches Wendy’s Kids’ Meal beinhaltet eine Saftbox für 90 Kalorien, Pommes für 220 Kalorien, einen Cheeseburger für 290 Kalorien und Apfelscheiben für 40 Kalorien – für insgesamt 640 Kalorien.

Und was Burger King betrifft, so enthält das Kindermenü einen Cheeseburger für 280 Kalorien, fettfreie Milch für 90 Kalorien, Apfelscheiben für 30 Kalorien und Pommes für 190 Kalorien – für insgesamt 590 Kalorien.

Eltern, die mit CBS 2 gesprochen haben, waren mit ihren gesünderen Optionen zufriedener und würden gerne sehen, dass die Gesetzgebung einen Schritt weiter geht.

“Ich bin froh, dass sie jetzt Früchte setzen,” eine Frau.

“Viele Kinder sind sich nicht bewusst, was sie ihrem Körper zuführen, und dann werden sie schwer und dann langsam, und wenn sie dann zur Schule gehen, essen sie nicht das Richtige,” Elternteil Pernell Vassell.

Restaurants, die die Rechnung nicht einhielten, würden mit Bußgeldern belegt.

Laut einem Bericht der Federal Trade Commission aus dem Jahr 2012 gab die Fast-Food-Industrie 2009 über 714 Millionen US-Dollar für Werbung für Kinder aus, davon fast die Hälfte für Spielzeug.


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen könne, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Die Mahlzeiten von Kindern in Fastfood-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. Aber die Schokoladenmilch hat 130 Kalorien, der Cheeseburger hat 300, die Pommes 110 und die Scheiben 15 — für insgesamt 555 Kalorien.

Ein ähnliches Wendy’s Kids’ Meal beinhaltet eine Saftbox für 90 Kalorien, Pommes für 220 Kalorien, einen Cheeseburger für 290 Kalorien und Apfelscheiben für 40 Kalorien – insgesamt also 640 Kalorien.

Und was Burger King betrifft, so enthält das Kindermenü einen Cheeseburger für 280 Kalorien, fettfreie Milch für 90 Kalorien, Apfelscheiben für 30 Kalorien und Pommes für 190 Kalorien – für insgesamt 590 Kalorien.

Eltern, die mit CBS 2 gesprochen haben, waren mit ihren gesünderen Optionen zufriedener und würden gerne sehen, dass die Gesetzgebung einen Schritt weiter geht.

“Ich bin froh, dass sie jetzt Früchte setzen,” eine Frau.

“Viele Kinder sind sich nicht bewusst, was sie ihrem Körper zuführen, und dann werden sie schwer und dann langsam, und wenn sie dann zur Schule gehen, essen sie nicht das Richtige,” Elternteil Pernell Vassell.

Restaurants, die die Rechnung nicht einhielten, würden mit Bußgeldern belegt.

Laut einem Bericht der Federal Trade Commission aus dem Jahr 2012 gab die Fast-Food-Industrie 2009 über 714 Millionen US-Dollar für Werbung für Kinder aus, davon fast die Hälfte für Spielzeug.


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen könne, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Kindermahlzeiten in Fast-Food-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. Aber die Schokoladenmilch hat 130 Kalorien, der Cheeseburger hat 300, die Pommes 110 und die Scheiben 15 — für insgesamt 555 Kalorien.

Ein ähnliches Wendy’s Kids’ Meal beinhaltet eine Saftbox für 90 Kalorien, Pommes für 220 Kalorien, einen Cheeseburger für 290 Kalorien und Apfelscheiben für 40 Kalorien – für insgesamt 640 Kalorien.

Und was Burger King betrifft, so enthält das Kindermenü einen Cheeseburger für 280 Kalorien, fettfreie Milch für 90 Kalorien, Apfelscheiben für 30 Kalorien und Pommes für 190 Kalorien – für insgesamt 590 Kalorien.

Eltern, die mit CBS 2 gesprochen haben, waren mit ihren gesünderen Optionen zufriedener und würden gerne sehen, dass die Gesetzgebung einen Schritt weiter geht.

“Ich bin froh, dass sie jetzt Früchte setzen,” eine Frau.

“Viele Kinder sind sich nicht bewusst, was sie ihrem Körper zuführen, und dann werden sie schwer und dann langsam, und wenn sie dann zur Schule gehen, essen sie nicht das Richtige,” Elternteil Pernell Vassell.

Restaurants, die die Rechnung nicht einhielten, würden mit Bußgeldern belegt.

Laut einem Bericht der Federal Trade Commission aus dem Jahr 2012 gab die Fast-Food-Industrie 2009 über 714 Millionen US-Dollar für Werbung für Kinder aus, davon fast die Hälfte für Spielzeug.


Stadtrat stellt ‘Healthy Happy Meal’-Gesetz vor, um Spielzeug in bestimmten Kindermahlzeiten zu verbieten

NEW YORK (CBSNewYork) — Eltern mit kleinen Kindern wissen nur zu gut, wie verführerisch das Spielzeug mit dem Spielzeug zum Kinderessen in einem Fastfood-Restaurant sein kann.

Aber wie Alice Gainer von CBS 2 berichtete, würde eine neue Gesetzgebung, die im New Yorker Stadtrat eingeführt wird, das Spielzeug aus Mahlzeiten mit zu vielen Kalorien nehmen.

Happy Meals wurden im Laufe der Jahre mit allen möglichen verschiedenen Spielzeugen geliefert, von Hot Wheels-Autos über Barbie-Artikel bis hin zu Kung-Fu-Panda-Ausrüstung.

Einige Gesetzgeber sind jedoch der Meinung, dass die Spielzeuge Kindern einen Anreiz geben, eine ungesunde Mahlzeit zu bestellen.

„Ich erinnere mich, dass ich als Kind meine Mutter belästigt habe, weil ich dieses Spielzeug haben wollte“, sagte Stadtrat Ben Kallos (D-5th). Der Stadtrat sagte, er habe um Happy Meals für die Spielsachen gebeten, obwohl er in einem koscheren Haushalt aufgewachsen sei und das Essen nicht essen könne, berichtete Rich Lamb von WCBS 880.

Kallos hat nun am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dem Einsatz von Spielzeug in Kindermahlzeiten, die oft ungesund sind, ein Ende setzen würde.

Die Maßnahme mit dem Namen “Gesunde Happy Meals” würde Fastfood-Restaurants davon abhalten, kostenloses Spielzeug und andere Anreize zu Kindermahlzeiten anzubieten, wie zum Beispiel McDonald’s Happy Meal, wenn das Essen in der Kindermahlzeit mehr enthält als 500 Kalorien und mehr als 600 Milligramm Natrium.

“Wir versuchen sicherzustellen, dass jedes Happy Meal ein gesundes Happy Meal ist, und stellen sicher, dass alle Anreize, sei es Spielzeug oder irgendetwas anderes, mit einer gesunden Mahlzeit und einer gesunden Ernährung verbunden sind,” Kallos.

Es würde auch die Aufnahme einer Obst-, Gemüse- oder Vollkornportion erfordern.

“Schätzungsweise ein Viertel der Mahlzeiten eines Kindes kommt aus Restaurants oder Fast-Food-Restaurants. Dies könnten gesunde Kalorien sein,&8221 sagte Kallos in einer Erklärung. “Für Eltern ist es schon schwierig genug, ihren Kindern gesundes Essen zu bieten, ohne dass die Fast-Food-Industrie Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr für Werbung für Kinder ausgibt und fast die Hälfte davon für Spielzeug.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), einer der Mitsponsoren des Gesetzentwurfs, sagte, es sei wichtig, Kindern beizubringen, nahrhafte Entscheidungen zu treffen.

„Die Mahlzeiten von Kindern in Fast-Food-Restaurants sind oft ungesund, aber sie werden mit einem Spielzeug geliefert“, sagte Johnson, der auch Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Rates ist, in einer Erklärung. „Wir sollten keine Anreize für ungesundes Essen schaffen, wenn Kinder nicht bereit sind, gesunde Entscheidungen zu treffen.“

“Schnellrestaurantketten wie Wendy's und Burger King nutzen schon viel zu lange Spielzeug-Werbegeschenke, um Kinder zu Cheeseburgern, Pommes Frites, Limonaden und anderen Mahlzeiten von schlechter Nährwertqualität zu locken,”, sagte Center for Science im Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “Dies ist eine Praxis, die die kognitive Unreife von Kindern ausnutzen und die Arbeit der Eltern erschweren soll. Und über 95 Prozent der Kindermahlzeiten in den Top-Restaurantketten sind ungesund.”

Happy Meals sind im Laufe der Jahre etwas gesünder geworden. Anstelle von Shakes und Soda gibt es fettfreie Schokoladenmilch und auch Apfelscheiben. But the chocolate milk is 130 calories, the cheeseburger is 300 the fries 110 and the slices 15 — for a total of 555 calories.

A similar Wendy’s Kids’ Meal includes a juice box for 90 calories, fries for 220 calories, a cheeseburger for 290 calories, and apple slices for 40 calories – for a total of 640 calories.

And as for Burger King, their Kids’ Meal includes a cheeseburger for 280 calories, fat free milk for 90 calories, apple slices for 30 calories, and fries for 190 calories – for a total of 590 calories.

Parents who spoke to CBS 2 were happier with their healthier options, and would like to see it taken a step further with the legislation.

“I’m glad that they put fruit now,” one woman said.

“A lot of kids aren’t conscious of what they’re putting into their body, and then they become heavy and then slow, and then when they go to school, they’re not eating the right thing,” said parent Pernell Vassell.

Restaurants that failed to comply with the bill would be issued fines.

According to a 2012 Federal Trade Commission report, the fast food industry spent over $714 million in 2009 on advertising to children, with nearly half on toys.


City Councilman Introduces ‘Healthy Happy Meal’ Bill To Ban Toys In Certain Kids’ Meals

NEW YORK (CBSNewYork) — Parents with small children know all too well how alluring that toy with the toy with the kids’ meal can be at a fast food restaurant.

But as CBS 2’s Alice Gainer reported, new legislation being introduced in the New York City Council would take the toy out of meals with too many calories.

Happy Meals have come with all sorts of different toys over the years, from Hot Wheels cars to Barbie items and Kung Fu Panda gear.

But some lawmakers feel the toys are giving kids an incentive to order an unhealthy meal.

“I remember, as a kid, pestering my mother because I wanted that toy,” said City Councilman Ben Kallos (D-5th). The councilman said he begged for Happy Meals for the toys even though he was brought up in a kosher household and could not eat the food, WCBS 880’s Rich Lamb reported.

Kallos has now introduced a bill Thursday that would put an end to putting toys in kids’ meals that are often unhealthy.

The measure, dubbed “Healthy Happy Meals,” would ban fast food restaurants from offering free toys and other incentives with kids’ meals, like a McDonald’s Happy Meal, if the food in the children’s meal contains more than 500 calories and more than 600 milligrams of sodium.

“We’re trying to make sure that any happy meal is a healthy happy meal, and making sure that any incentives, be they toys or anything else, are tied to healthy meal choices and healthy eating,” Kallos said.

It would also require the inclusion of a fruit, a vegetable or a whole grain serving.

“An estimated one-fourth of a child’s meals come from restaurants or fast food places. These could be healthy calories,” Kallos said in a statement. “It is difficult enough for parents to give their children healthy food without the fast food industry spending hundreds of million dollars per year advertising to children and nearly half of that on toys.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), one of the co-sponsors of the bill, said it’s important to teach kids to make nutritious choices.

“Children’s meals at fast food restaurants are often unhealthy, yet they come with a toy,” Johnson, who also chairs the Council’s Committee on Health, said in a statement. “We should not be incentivizing unhealthy food when kids are not ready to make healthy choices.”

“For far too long, fast-food chains such as Wendy’s and Burger King have been using toy giveaways to lure children to meals of cheeseburgers, French fries, and sodas and other meals of poor nutritional quality,” said Center for Science in the Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “This is a practice that is meant to exploit the cognitive immaturity of children and make parents’ job harder. And over 95 percent of kids’ meals at the top chain restaurants are unhealthy.”

Happy Meals have gotten a bit healthier over the years. Instead of shakes and soda, they have fat free chocolate milk and also apple slices. But the chocolate milk is 130 calories, the cheeseburger is 300 the fries 110 and the slices 15 — for a total of 555 calories.

A similar Wendy’s Kids’ Meal includes a juice box for 90 calories, fries for 220 calories, a cheeseburger for 290 calories, and apple slices for 40 calories – for a total of 640 calories.

And as for Burger King, their Kids’ Meal includes a cheeseburger for 280 calories, fat free milk for 90 calories, apple slices for 30 calories, and fries for 190 calories – for a total of 590 calories.

Parents who spoke to CBS 2 were happier with their healthier options, and would like to see it taken a step further with the legislation.

“I’m glad that they put fruit now,” one woman said.

“A lot of kids aren’t conscious of what they’re putting into their body, and then they become heavy and then slow, and then when they go to school, they’re not eating the right thing,” said parent Pernell Vassell.

Restaurants that failed to comply with the bill would be issued fines.

According to a 2012 Federal Trade Commission report, the fast food industry spent over $714 million in 2009 on advertising to children, with nearly half on toys.


City Councilman Introduces ‘Healthy Happy Meal’ Bill To Ban Toys In Certain Kids’ Meals

NEW YORK (CBSNewYork) — Parents with small children know all too well how alluring that toy with the toy with the kids’ meal can be at a fast food restaurant.

But as CBS 2’s Alice Gainer reported, new legislation being introduced in the New York City Council would take the toy out of meals with too many calories.

Happy Meals have come with all sorts of different toys over the years, from Hot Wheels cars to Barbie items and Kung Fu Panda gear.

But some lawmakers feel the toys are giving kids an incentive to order an unhealthy meal.

“I remember, as a kid, pestering my mother because I wanted that toy,” said City Councilman Ben Kallos (D-5th). The councilman said he begged for Happy Meals for the toys even though he was brought up in a kosher household and could not eat the food, WCBS 880’s Rich Lamb reported.

Kallos has now introduced a bill Thursday that would put an end to putting toys in kids’ meals that are often unhealthy.

The measure, dubbed “Healthy Happy Meals,” would ban fast food restaurants from offering free toys and other incentives with kids’ meals, like a McDonald’s Happy Meal, if the food in the children’s meal contains more than 500 calories and more than 600 milligrams of sodium.

“We’re trying to make sure that any happy meal is a healthy happy meal, and making sure that any incentives, be they toys or anything else, are tied to healthy meal choices and healthy eating,” Kallos said.

It would also require the inclusion of a fruit, a vegetable or a whole grain serving.

“An estimated one-fourth of a child’s meals come from restaurants or fast food places. These could be healthy calories,” Kallos said in a statement. “It is difficult enough for parents to give their children healthy food without the fast food industry spending hundreds of million dollars per year advertising to children and nearly half of that on toys.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), one of the co-sponsors of the bill, said it’s important to teach kids to make nutritious choices.

“Children’s meals at fast food restaurants are often unhealthy, yet they come with a toy,” Johnson, who also chairs the Council’s Committee on Health, said in a statement. “We should not be incentivizing unhealthy food when kids are not ready to make healthy choices.”

“For far too long, fast-food chains such as Wendy’s and Burger King have been using toy giveaways to lure children to meals of cheeseburgers, French fries, and sodas and other meals of poor nutritional quality,” said Center for Science in the Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “This is a practice that is meant to exploit the cognitive immaturity of children and make parents’ job harder. And over 95 percent of kids’ meals at the top chain restaurants are unhealthy.”

Happy Meals have gotten a bit healthier over the years. Instead of shakes and soda, they have fat free chocolate milk and also apple slices. But the chocolate milk is 130 calories, the cheeseburger is 300 the fries 110 and the slices 15 — for a total of 555 calories.

A similar Wendy’s Kids’ Meal includes a juice box for 90 calories, fries for 220 calories, a cheeseburger for 290 calories, and apple slices for 40 calories – for a total of 640 calories.

And as for Burger King, their Kids’ Meal includes a cheeseburger for 280 calories, fat free milk for 90 calories, apple slices for 30 calories, and fries for 190 calories – for a total of 590 calories.

Parents who spoke to CBS 2 were happier with their healthier options, and would like to see it taken a step further with the legislation.

“I’m glad that they put fruit now,” one woman said.

“A lot of kids aren’t conscious of what they’re putting into their body, and then they become heavy and then slow, and then when they go to school, they’re not eating the right thing,” said parent Pernell Vassell.

Restaurants that failed to comply with the bill would be issued fines.

According to a 2012 Federal Trade Commission report, the fast food industry spent over $714 million in 2009 on advertising to children, with nearly half on toys.


City Councilman Introduces ‘Healthy Happy Meal’ Bill To Ban Toys In Certain Kids’ Meals

NEW YORK (CBSNewYork) — Parents with small children know all too well how alluring that toy with the toy with the kids’ meal can be at a fast food restaurant.

But as CBS 2’s Alice Gainer reported, new legislation being introduced in the New York City Council would take the toy out of meals with too many calories.

Happy Meals have come with all sorts of different toys over the years, from Hot Wheels cars to Barbie items and Kung Fu Panda gear.

But some lawmakers feel the toys are giving kids an incentive to order an unhealthy meal.

“I remember, as a kid, pestering my mother because I wanted that toy,” said City Councilman Ben Kallos (D-5th). The councilman said he begged for Happy Meals for the toys even though he was brought up in a kosher household and could not eat the food, WCBS 880’s Rich Lamb reported.

Kallos has now introduced a bill Thursday that would put an end to putting toys in kids’ meals that are often unhealthy.

The measure, dubbed “Healthy Happy Meals,” would ban fast food restaurants from offering free toys and other incentives with kids’ meals, like a McDonald’s Happy Meal, if the food in the children’s meal contains more than 500 calories and more than 600 milligrams of sodium.

“We’re trying to make sure that any happy meal is a healthy happy meal, and making sure that any incentives, be they toys or anything else, are tied to healthy meal choices and healthy eating,” Kallos said.

It would also require the inclusion of a fruit, a vegetable or a whole grain serving.

“An estimated one-fourth of a child’s meals come from restaurants or fast food places. These could be healthy calories,” Kallos said in a statement. “It is difficult enough for parents to give their children healthy food without the fast food industry spending hundreds of million dollars per year advertising to children and nearly half of that on toys.”

Councilman Corey Johnson (D-3rd), one of the co-sponsors of the bill, said it’s important to teach kids to make nutritious choices.

“Children’s meals at fast food restaurants are often unhealthy, yet they come with a toy,” Johnson, who also chairs the Council’s Committee on Health, said in a statement. “We should not be incentivizing unhealthy food when kids are not ready to make healthy choices.”

“For far too long, fast-food chains such as Wendy’s and Burger King have been using toy giveaways to lure children to meals of cheeseburgers, French fries, and sodas and other meals of poor nutritional quality,” said Center for Science in the Public Interest Nutrition Policy Director Margo Wooten. “This is a practice that is meant to exploit the cognitive immaturity of children and make parents’ job harder. And over 95 percent of kids’ meals at the top chain restaurants are unhealthy.”

Happy Meals have gotten a bit healthier over the years. Instead of shakes and soda, they have fat free chocolate milk and also apple slices. But the chocolate milk is 130 calories, the cheeseburger is 300 the fries 110 and the slices 15 — for a total of 555 calories.

A similar Wendy’s Kids’ Meal includes a juice box for 90 calories, fries for 220 calories, a cheeseburger for 290 calories, and apple slices for 40 calories – for a total of 640 calories.

And as for Burger King, their Kids’ Meal includes a cheeseburger for 280 calories, fat free milk for 90 calories, apple slices for 30 calories, and fries for 190 calories – for a total of 590 calories.

Parents who spoke to CBS 2 were happier with their healthier options, and would like to see it taken a step further with the legislation.

“I’m glad that they put fruit now,” one woman said.

“A lot of kids aren’t conscious of what they’re putting into their body, and then they become heavy and then slow, and then when they go to school, they’re not eating the right thing,” said parent Pernell Vassell.

Restaurants that failed to comply with the bill would be issued fines.

According to a 2012 Federal Trade Commission report, the fast food industry spent over $714 million in 2009 on advertising to children, with nearly half on toys.


Schau das Video: Schluss mit Cheesburger u0026 Co: Fast Food Alternativen, gesund und lecker! Galileo. ProSieben (August 2022).